20.10.2021
Kommunale Verdienstmedaille für Karl Ecker und Rupert Popp

 

 

Herzlichen Glückwunsch an Rupert Popp und Karl Ecker. Sie haben die Kommunale Verdienstmedaille aus den Händen von Innenminister Joachim Herrmann entgegengenommen. Damit wurden  ihre langjährigen Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung gewürdigt. Beide haben sich 24 Jahre lang als Bürgermeister für Belange der Bürger in Allershausen und Au eingesetzt und gehören zudem seit 19 Jahren dem Kreistag an. Die hohe Auszeichnung wurde ihnen bei einem Festakt in Ingolstadt verliehen. 

 

Laudatio für Karl Ecker: Karl Ecker leistet seit insgesamt 37 Jahren auf Gemeinde- und auf Kreisebene außerordentlich wertvolle Arbeit für die kommunale Gemeinschaft. So war er bereits zwölf Jahre als Mitglied des Marktgemeinderats tätig, bevor er danach 24 Jahre als Erster Bürgermeister die Geschicke des Marktes Au in der Hallertau geleitet hat. 2011 konnte nicht zuletzt dank seiner Geduld und Hartnäckigkeit die lang ersehnte Ortsumfahrung B 301 gebaut und eingeweiht werden. Unter seiner Regie wurden in Au in der Hallertau auch der Marktplatz, eine Kinderkrippe und die Hopfenlandhalle errichtet sowie alle Planungen und Vorbereitungen für die Städtebausanierungsmaßnahmen an der Ortsdurchfahrt getroffen. Auch der Umbau und die Renovierung des denkmalgeschützten Rathauses wurden maßgeblich von Karl Ecker vorangetrieben. Insbesondere die Umgestaltung ehemaliger Waaghallen in zeitgemäße moderne Büros und die Restaurierung der Fassade unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes waren dabei große Herausforderungen. Ein weiterer Meilenstein im Wirken von Karl Ecker war der Auf- und Ausbau eines Gewerbegebietes. Stetes Anliegen war es ihm darüber hinaus, die Stützpunktfeuerwehr der Marktgemeinde sowie die Feuerwehren in den Ortsteilen optimal auszustatten. Dank seiner weitsichtigen Haushaltspolitik sind auch die Finanzen des Marktes Au in der Hallertau trotz vieler Investitionen geordnet und zukunftsfähig.
Sein verantwortungsvolles kommunalpolitisches Wirken führt Karl Ecker als Mitglied des Kreistags Freising, dem er seit 19 Jahren angehört, auch in Zukunft fort.

 

Laudatio für Rupert Popp:  Rupert Popp stellt sich seit insgesamt einem Vierteljahrhundert in den Dienst der kommunalen Gemeinschaft. In seiner 24-jährigen Amtszeit als Erster Bürgermeister der Gemeinde Allershausen hat er eine Vielzahl von Projekten und Maßnahmen angestoßen und realisiert. Dabei war es ihm ein stets besonderes Anliegen, die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungen der Gemeinde einzubinden. Ein zentrales Handlungsfeld war für ihn der bedarfsgerechte Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen. Seit 2011 wird zudem an der Mittelschule die „Offene Ganztagesschule“ sowie eine Ferienbetreuung für Grundschüler angeboten. Maßgeblichen Anteil hatte Rupert Popp an der Schaffung von Pflege- und Betreuungsplätzen für Senioren. Der Bau des Senioren-Service-Zentrums sowie die Wohnanlage „Betreutes Wohnen“ wurden von ihm nachhaltig gefördert und unterstützt. Ein weiterer Schwerpunkt war die Sicherung und Verbesserung der Infrastruktur. So wurden unter anderem die Wasserversorgungs- und die Abwasserentsorgungsanlagen ertüchtigt und erweitert, der Ausbau des Straßen- und Radwegenetzes vorangebracht und eine Mehrzweckhalle errichtet. Besonderes Augenmerk legte er auch auf die zeitgemäße Ausstattung der Ortsteilfeuerwehren. Ein Meilenstein seines Wirkens war die Schaffung der „Neuen Ortsmitte“ mit Aufweitung der Glonn. Durch die Ausweisung von Gewerbeflächen und die Standortsicherung für bereits ansässige Firmen konnte außerdem das Angebot ortsnaher Arbeitsplätze wesentlich erhöht werden. Überdies gelang es ihm, trotz enormer Investitionen die Schulden der Gemeinde kontinuierlich abzubauen. Auch die interkommunale Zusammenarbeit ist ihm ein großes Anliegen. Von Anfang an hat er sich für die Zusammenarbeit der zwölf Ampertalgemeinden im Projekt ILE eingesetzt.
Auf Kreisebene wirkt Rupert Popp seit 19 Jahren verantwortungsvoll als Mitglied des Kreistags Freising für das Gemeinwohl.